Parkett- und Bodenleger

Prüfungs- und Hinweispflicht § 4 Nr.3 VOB/B

Hat der Auftragnehmer Bedenken

  • gegen die vorgesehene Art der Ausführung (auch wegen der Sicherung gegen Unfallgefahren),
  • gegen die Güte der vom Auftraggeber gelieferten Stoffe oder Bauteile oder
  • gegen die Leistungen anderer Unternehmer,

    so hat er sie dem Auftraggeber unverzüglich – möglichst schon vor Beginn der Arbeiten – schriftlich mitzuteilen; der Auftraggeber bleibt jedoch für seine Angaben, Anordnungen oder Lieferungen verantwortlich (§ 4 Nr.3 VOB/B)

    Einzelne Prüfungs- und Hinweispflichten finden sich beispielhaft (die Aufzählung ist nicht vollständig !) in den Abschnitten 3 der DIN 18299 – Allgemeine Regelungen -, 18356 – Parkettarbeiten – und DIN 18365 – Bodenbelagsarbeiten -:

    • Höhenlage der Oberfläche des Untergrundes im Verhältnis zur Höhenlage anschließender Bauteile (DIN 18356 und DIN 18365),
    • Größere Unebenheiten des Untergrunds als nach DIN 18202 zulässig (DIN 18356 und DIN 18365),
    • Risse im Untergrund (DIN 18356 und DIN 18365),
    • Nicht genügend feste, zu poröse, zu raue Oberfläche des Untergrundes (DIN 18356 und DIN 18365)
    • verunreinigte Oberfläche (DIN 18356 und DIN 18365),
    • Ungenügende Bewegungsfugen im Untergrund (ausdrücklich aufgeführt nur in DIN 18356, gilt aber auch für DIN 18365),
    • Fehlender Überstand des Randdämmstreifens (DIN 18356 und DIN 18365),
    • Nicht genügend trockener Untergrund (DIN 18356 und DIN 18365),
      • Rechtsprechung hierzu: Die Mitteilung des vom Bauherrn eingeschalteten Architekten, er habe die Verlegereife des Estrichs mit dem Estrichleger geprüft und gebe den Boden zur Verlegung frei, darf als schlüssiger Verzicht auf eine eigene Feuchtigkeitsmessung aufgefasst werden. (OLG Frankfurt/M.)
      • Standard ist nach wie vor die CM-Messung. Zu den einzelnen Messverfahren sei auf den instruktiven Aufsatz von Rolof in: Der Bausachverständige, Heft 3/2008, S.31 ff verwiesen.
    • Fehlende Markierung von Messstellen bei beheizten Fußbodenkonstruktionen (DIN 18356 und DIN 18365),
    • Fehlendes Aufheizprotokoll bei beheizten Fußbodenkonstruktionen (DIN 18356 und DIN 18365),
    • Ungeeignete Temperatur des Untergrundes (DIN 18356 und DIN 18365),
    • Ungeeignetes Raumklima (DIN 18356 und DIN 18365)

    zurück zu Parkett- und Bodenleger

    zurück zu Service-Seiten